Seite:   <<   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   >>

::: ---------ES GEHT LOS! ---------- 

::: 02.10.2016 ::: Termin Spatenstich 

02.10.16 - hpv Der Termin für den Spatenstich an unserem Neubau wurde uns mitgeteilt.
Dieser ist für nun für Donnerstag, den 27.10.16 - 11:00 Uhr vorgesehen.
Jeder der es sich irgendwie Einrichten kann ist gerne gesehen, wir treffen uns um 10:30 Uhr am Gh-Bh oder um 10:45 Uhr am Ste.-Eulalie-Platz.
Bekleidung: Uniform, blaues Hemd, alternativ bei schlechtem Wetter: Einsatzanzug


::: 23.09.2016 ::: Vorzeitige Baufreigabe erteilt 

05.09.16 / 02.10.16 - hpv/cs Pressemitteilung der Regierung von Unterfranken:
Die Regierung von Unterfranken hat der Gemeinde Laufach (Landkreis Aschaffenburg) für den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Laufach mit sieben Stellplätzen die – förderrechtlich bedeutsame – vorzeitige Baufreigabe erteilt. Die Gesamtkosten belaufen sich laut Zuwendungsantrag auf 3.822.000 Euro.

Die Zusammenlegung der Feuerwehren Laufach, Hain und Frohnhofen zur Feuerwehr Laufach wurde im Jahr 2002 abgeschlossen. Seit der Zusammenlegung wurden alle drei Standorte der zusammengelegten Wehren weiter betrieben. Im Zuge der geplanten Neubaumaßnahme soll die Feuerwehr Laufach zentralisiert werden. Durch die Zentralisierung der Feuerwehr am Standort Laufach ergibt sich ein erhöhter Raumbedarf für weitere Stellplätze und notwendige Nebenräume.
Gleichzeitig erfordert die Umsiedlung des Feuerwehrpersonals eine Anpassung des Raumprogramms.

Das bisherige Feuerwehrgerätehaus in Laufach mit fünf Stellplätzen ist für die aus fachlicher Sicht notwendige Ausstattung durch die Zusammenlegung dreier Standorte zu klein und kann auch nicht sinnvoll erweitert oder umgebaut werden. Neben diesen baulichen Notwendigkeiten machen auch die Betriebsabläufe der Feuerwehr nach heutigem Stand der Technik einen Neubau erforderlich.

Mit der Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn kann die beabsichtigte Maßnahme schnellstmöglich realisiert werden. Die spätere staatliche Förderung erfolgt aus Mitteln der Feuerschutzsteuer im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts mit Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr. Sie wird nach den derzeit geltenden Feuerwehr-Zuwendungsrichtlinien 480.000 Euro betragen.

Änderung der Zuschussrichtlinie: Nachdem der Landkreis Aschaffenburg von der Staatsregierung in den „Raum mit besonderen Handlungsbedarf“ (kurz RmbH) ab dem 01.10 aufgenommen wurde, hat dies auch erfeuliche Auswirkungen auf unseren Neubau. Der staatliche Zuschuss erhöht sich hiermit um 24.000 Euro auf nunmehr 504.000 Euro.

::: 05.09.2016 ::: Bauprojekt als Referenz bei unseren Planungspartnern  

05.09.16 - cs Das Neubauprojekt ist mittlerweile auch als Referenz bei den Planungspartnern zu finden:

Sowohl bei den Projektsteuerern guntau:kunz als auch bei den Architekten Lengfeld & Wilisch wird das Projekt als Referenz auf deren Homepage dargestellt.

::: 05.08.2016 ::: Sachstandsinformation August 2016 

05.08.16 - hpv An dieser Stelle mal wieder ein kurzer Sachstandsbericht zum Fortgang des Bauvorhabens:
  • Bauantrag liegt im Landratsamt vor und sollte bereits bearbeitet sein
  • positive Stellungnahme KBR liegt der Regierung bereits vor
  • Abriss des alten Gebäudes ist beendet bis auf wenige Restarbeiten
  • Zuschussantrag und Baupläne liegen der Regierung vor, vorzeitige Beschaffungsfreigabe müsste in Kürze erfolgen
  • Ausschreibung Rohbau ist auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht
  • Beginn der Hochbaumaßnahmen Anfang Oktober

::: 05.08.2016 ::: Abriss ist beendet  

05.08.16 - cs Das Feuerwehrhaus von 1979 ist Geschichte...
Seit dem 5. August ist das Gebäude inklusive der Bodenplatte komplett entfernt. Gleiches gilt für das Rathausnebengebäude.
Lediglich der alte Öltank sowie ein kleiner Schutthaufen sind noch auf dem Gelände.


::: 13.07.2016 ::: Abriss - Fortschritt 

13.07.16 - cs/rf Der Abriss des alten Gerätehauses schreitet voran. Der eigentliche Baukörper ist plattgemacht; es steht nur noch der Turm. Nach vorbereitenden Maßnahmen soll dieser am Freitag, dem 15. Juli ebenfalls dem Erdboden gleichgemacht werden.



Bilder von Rainer Franz.


::: 25.06.2016 ::: Abriss - Zeitplan 

25.06.16 - cs Der Abrissauftrag des alten Gerätehauses erging an die Firma Leis aus Walldürn. In der KW 26 soll der Bauzaun gestellt, in der Woche vom 4. Juli wird mit dem Abriss begonnen. Voraussichtlich wird dann in dieser Woche bereits der Turm fallen.

::: 25.06.2016 ::: Entkernen und Demontagen altes GH  

25.06.16 - cs Noch einmal legten 18 Helfer am Samstag, dem 25. Juni 2016 am alten Feuerwehrhaus Hand an. Zum einen standen einige letzte Demontagearbeiten an – zum Beispiel musst die rund 250 kg schwere Kühltheke ausgebaut, nach unten verbracht und eingelagert werden.

Zum anderen ging es bereits um das Thema Entsorgung und Abriss. Sämtliche Lose Teile wurden ausgeräumt, sämtlicher angefallener Restmüll in Container verbracht, Wertstoffe auf dem gemeindlichen Bauhof gebracht und Holzbauelemente wie Türen oder Deckenverkleidungen wurden demontiert.

Die Bilanz: 100 kg Metallschrott, 15 Kubikmeter Holz und sieben Kubikmeter Restmüll…




Am Schluss blieben viele gähnend leerer Räume...

Parallel zum Ausräumen fand eine Nebennutzung des Gebäudes statt: Der Aktive und Hobbyfotograf Christian Münstermann nutzte die leere Location für ein Fotoshooting.



Allerdings merkte man den Helfern an, dass nun „die Luft raus ist“ aus dem Thema Umzug. Seit vier Wochen war jeder Samstag verplant, es wurden in dieser Zeit etwa 1.000 Arbeitsstunden geleistet.
Wir freuen uns daher, dass wir uns ab Juli wieder unserem eigentlichen Hobby – nämlich der Feuerwehr - widmen können und bis zum Einzug ins neue Heim keine Kisten mehr schleppen müssen.

::: 18.06.2016 ::: Auszug aus dem Feuerwehrhaus am 18. Juni 2016 

19.06.16 - cs/hpv Der Umzug in unser Übergangsdomizil im Bauhof im Gewerbegebiet ist weitestgehend abgeschlossen. Am Samstag, dem 18. Juni 2016 wurden Fahrzeuge und Einsatzkleidung ins neue Haus verlagert. Damit sind wir ohne Einschränkungen am neuen Standort voll einsatzbereit.

Auch diesmal haben 37 fleissige Helferinnen und Helfer dafür gesorgt, dass das umfangreiche Arbeitsprogramm reibungslos absolviert wurde.
Es wurden die Ladeerhaltungsgeräte und der Luftkompressor umgebaut, Schilder und Vordach neu montiert, weitere Schränke demontiert und wieder zusammengebaut, Leuchten und Kameras abgebaut und wieder viele Fahrten zwischen Raiffeisengasse, Bauhof und dem Lager absolviert.




Kleiderständer am neuen Platz | Alles ausrückebereit
Auch im neuen Domizil unter dem Schutz des Kreuzes | Der provisorische Funktisch funktioniert


Der erste Einsatz ab dem neuen Domizil war ein First-Responder-Einsatz am Abend des 18. Juni.

Danke an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Euren Einsatz! Besonders hervorheben sollten wir eigentlich niemanden, da jede(r) Einzelne die/der geholfen hat hier erwähnenswert wäre.
Dennoch möchten wir einen jungen Mann hervorheben, der obwohl erst 12 Jahre alt und Mitglied bei der Jugendfeuerwehr ist, an jedem Einsatztag anwesend war und tatkräftig mit angepackt hat: Sören Kettner!


Noch was in Punkto Leistung:
Wir hatten im Zeitraum Mai und Juni (bis dato) mehr Einsätze zu absolvieren als in den gesamten ersten 4 Monaten dieses Jahres.
Hinzu sei die aktuelle Stundenzahl für die Arbeiten an Umzug/ Übergangslösung / Neubau im Jahr 2016 genannt: Es waren über 1050 Stunden - nebenbei...

Natürlich sind wir noch nicht komplett fertig, das eine oder andere muss noch aufgehängt, montiert, ausgepackt und sauber eingeräumt werden. Das wird sich sicherlich bis in den August ziehen.
Der nächste Termin ist der 25.06, hier geht es um Demontagearbeiten im „alten“ Feuerwehrhaus. Hier hoffen wir nochmals auf Eure tatkräftige Unterstützung.

::: 13.06.2016 ::: Es geht weiter mit dem Umzug 

14.06.16 - hpv Am Montag, dem 13. Juni wurde die eigentliche Montagsübung in eine zusätzliche Ausräum- und Demontageschicht mit den rund 30 anwesenden Personen umgestaltet.
Ein Drittel transportierte eine weitere Ladung mit dem Lkw vom bald alten GH ins Interims-GH, die dort noch vorhandenen Tische und Besucherstühle wurden in den Pfarrsaal nach Hain transportiert und dort ausgeladen, die Sitzungsstühle in den Dachboden des Bauhofes eingelagert.
Das zweite Drittel war beschäftigt mit Einräumen bzw. Arbeiten an der neuen TK-Anlage (die dann später mit in den Neubau umzieht), erstes Aufstellen der Tische und Stühle sowie anbringen von Kleiderständern.
Das dritte Drittel begann dabei die Theke im alten GH abzubauen, diese wird erst mal in das Lager „Schnögges“ verbracht um später wieder den Weg in den Neubau zu finden.

::: 11.06.2016 ::: weitere Umzugsarbeiten am 11. Juni 2016 

14.06.16 - cs Auch am Samstag, dem 11. Juni waren rund 30 Fleißige Helfer im Einsatz, um den Umzug fortzusetzen. Auf dem Plan stand u.a. die Teildemontage des Funktisches und die teilweise Inbetriebnahme am neuen Platz. Ferner wurden weitere Möbel in den Bauhof gebracht und aufgebaut, sowie unser Mehrzweckraum weiter eingeräumt.
First-Responder, Kleiderkammer, Atemschutzpflege und Werkstatt sind mittlerweile voll funktionsfähig. Die ersten der neuen Zugangsschlüssel wurden ausgehändigt (es wird zukünftig für sämtliche öffentliche Gebäude in Laufach ein einheitliches Schließsystem mit einer zentralen Verwaltung geben).

Als Belohnung wurde abends dann das erste (vom Feuerwehrverein Laufach ausgelobte) Grillfest am neuen Domizil gefeiert.


Die Einsatzzentrale ist leergeräumt, der alter Funktisch mittlerweile arg gefleddert...
Erste Steaks und Getränke am neuen Domizil.

Am Samstag, dem 18. Juni werden dann noch Einsatzkleidung und Fahrzeuge in den Bauhof verlagert und die Ladeerhaltungen umgebaut - ab dann sind wir „erst mal weg“ und im Gewerbegebiet ansässig.


::: 08.06.2016 ::: Bauantrag passiert Bauausschuss 

06.06.16 - hpv Auf der Tagesordnung als Punkt 2 bei der Sitzung vom Bau-, Verkehr- und Umweltausschuß am Montag dieser Woche stand der Bauantrag der Gemeinde für unseren gemeinsamen Neubau.
Dieser muss genauso die kommunalen Gremien durchlaufen, wie jeder andere Bauantrag auch. Besonders wenn es sich um einen Antrag mit Abweichungen vom Bebaunungsplan handelt (in unserem Fall ist die Dachneigung niedriger als im Bebauungsplan festgelegt).
Aufgrund der geleisteten Vorarbeiten handelte es sich im Prinzip um eine reine Formsache.

Hinweis in eigener Sache: Sicherlich fragt sich der eine oder andere, wann es denn was zu sehen gibt, wie das Gebäude aussieht. Diese Pläne, Ansichten werden wir erst veröffentlichen wenn sämtliche Genehmigungen erteilt wurden. Nach aktuellem Stand dürfte dies Ende Juli der Fall sein.

::: 06.06.2016 ::: weitere Umzugsarbeiten am 6. Juni 2016 

07.06.16 - cs Am Montag, dem 6. Juni war der technische Dienst ganz dem weiteren Umzug in den Bauhof gewidmet. Auf dem Plan standen eine Stellprobe der Fahrzeuge in der Halle, die Montage diverser Konsolen, Halterungen und Flaschenzüge sowie erstes Einräumen in unseren neuen „Mehrzweckraum“ - den ehemaligen Sitzungssal des Gemeinderates.

Dieser Raum wird künftig der Feuerwehr als Funk- und Verwaltungszimmer, Kleiderkammer, First-Responder-Raum, Jugendumkleide, Schulungs- sowie Bereitschaftsraum dienen.
Der Gemeinderat zieht während der Bauphase in Räumlichkeiten im kath. Pfarrzentrum.


Reingeschnuppert - die Fahrzeuge kurz mal im neuen Domizil zur Stellprobe. Ansonsten waren viele Löcher zu bohren...

::: 30.05.2016 ::: Abrissauftrag vergeben 

08.06.16 - hpv In seiner letzten Sitzung im Bauhof hat der Gemeinderat u.a. auch den Auftrag für den Abriss der beiden Gebäude (Feuerwehrhaus und Nebengebäude Rathaus) vergeben.

Begonnen werden soll damit in der ersten Juliwoche.

::: 28.05.2016 ::: Ausräumtage GH Laufach 

29.05.16 - hpv Am Freitag den 27.05 und Samstag den 28.05 trafen sich 65 Kameradinnen und Kameraden aus den Reihen der Aktiven, Altkameraden und Jugend zur ersten großen Ausräumaktion am GH in Laufach. Danke für die Opferung Eurer Freizeit für diese Aktion, sei es den ganzen Tag oder auch nur Stundenweise gewesen.
470 Arbeitsstunden wurden geleistet!
Einen besonderen Dank für die Überlassung eines Staplers an beiden Tagen ergeht an die Fa. U. BACHMANN und die Schreinerei KÖRNER sowie an die Firmen KÖRNER und MEET Germany für die Paletten!

Für uns Alle war das Thema Neubau bislang ja nur in der Theorie vorhanden, nun wurde jedoch mit dem beginnenden Auszug auch in der Praxis spürbar!





An den beiden Tagen 27. und 28. Mai konnten Fahrzeughalle, Werkstatt, Atemschutzpflegestelle, Schulungsraum, Kleiderkammer, First-Responder-Lager, Archiv und Teile der Floriansstube umgebaut und teilweise bereits wieder an neuer Stelle in Betrieb genommen werden.



Bedanken möchten wir uns bei den Jungs vom Bauhof und Bauamt für die fristgerechte Überlassung der unteren Garagen im Bauhofgebäude sowie beim BGM Fleckenstein für die Getränkespende.

Wie geht es weiter?
Am Montag, dem 30. Mai 2016 findet die letzte Sitzung des Gemeinderates im Bauhof statt, während der Bauzeit zieht dieser bekanntermaßen in das Pfarrzentrum Laufach. Danach wird der Sitzungssaal geräumt und steht uns komplett zur Verfügung. Wir hoffen, dass der Raum bis zum 05. Juni geräumt ist, so dass wir evtl. ab dem 06. Juni einräumen können.

Nachdem noch einige Arbeiten am Bauhof selbst notwendig sind (Einbau der Schließanlage, Luftversorgung Fahrzeuge etc.), haben wir den 11. Juni für Restarbeiten geplant.
Fahrzeuge und persönliche Schutzausrüstung werden dann am Samstag, den 18. Juni umgestellt, ab diesem Tage rücken wir vom neuen Standort aus.

Danach haben wir noch zwei Wochenenden, um erforderliche Rest-Umräumarbeiten und die zugesagten Demontagearbeiten im alten GH durchzuführen, sowie eine letzte Party, voraussichtlich am 1. Juli, feiern zu können und den Bau termingerecht zum Abriß am 4. Juli zu übergeben.

::: 24.05.2016 ::: Sondersitzung Gemeinderat 

25.05.16 - hpv Am gestrigen Dienstagabend trafen sich die gewählten Rätinnen / Räte, Bürgermeister Fleckenstein und Herr Kunz als Projektsteuerer zu einer Sondersitzung des Gemeinderates mit dem einzigen Thema: Neubau Gerätehaus in Verbindung mit der Erweiterung Rathaus.

Im öffentlichen Teil stellten Herr Willisch vom Architekturbüro L&W, der Fachplaner für Elektro Herr Dorn vom Büro BfT aus Hösbach und der Fachplaner für Sanitär/Heizung/Lüftung, Herr Ziegler vom Büro Burmester aus Würzburg die mittlerweile recht fortgeschrittene Entwurfsplanung vor.
Dabei ging es nicht nur um die Außenansichten sondern auch um die ersten Detailplanungen für die Kostenermittlung.

Auch wurde ein aktualisierten Zeitplan für die Arbeiten vorgestellt,
  • KW 27 müssen wir das Gebäude geräumt haben,
  • KW 27/28 Beginn Abrissarbeiten
  • KW 38 Gründungsarbeiten
  • KW 40 Baubeginn

Die Fertigstellung ist für Ende Oktober 2017 geplant, komplette Fertigstellung (Umbau Rathaus) für den Februar 2018.

Im verständlicherweise nichtöffentlichen Teil ging es dann im Anschluss um die Kosten und auch um die notwendigen Beschlüsse für den weiteren Fortgang.

::: 23.02.2016 ::: Planungsdetails UMZUG  

23.02.16 - cs/hpv/ml In einer Besprechung mit Bauhof, Gemeindeverwaltung und Feuerwehrführung am 23. Februar wurde die Einrichtung des temporären Domizils Bauhof konkretisiert. Ferner wurde der Zeitplan des Umzugs festgelegt.

Die folgenden Termine sind für die Feuerwehr relevant:

Woche vom 16. MaiKistenpacken
Freitag 26. und Samstag 27. Mai (Fronleichnamswochenende)Große Umzugsaktion für Einsatzmittel, Werkstatt, Lager, Regale, Schränke, Möbel, usw.
Woche vom 30. Mai: Umbau Lufterhaltung, Vorbereitung Ladeerhaltung
Samstag 18. Juni: Umzug Einsatzkleidung und Fahrzeuge
Woche vom 21. Juni: Ausräumen des Obergeschosses
Samstag 25. Juni: Arbeitseinsatz „Entkernen des Obergeschosses“

Irgendwann im Zeitraum Juni wird sich sicher auch noch ein Termin für eine „Abrissparty“ an einem Freitagabend oder Samstagabend finden.

Es sei an dieser Stelle angemerkt, dass es hier trotz genauer Planung Abweichungen geben kann. Dennoch bitten wir alle Mitarbeiter, sich diese Termine bereits jetzt freizuhalten. Wenn der eine oder andere noch wegen dem Brückentag an Fronleichnam evtl. auch noch Urlaub hätte und mithelfen könnte, wäre dies super.

::: 15.02.2016 ::: Der erste Schritt - Baumfällen 

16.02.16 - cs Sie hat in ihren rund 30 Baumjahren tausende parkender Autos und die Besucher von dreizehn Sommernachtsfesten beschirmt. Nun musste die Platane am Rathausparkplatz – gemeinsam mit zwei Nachbarbäumen – weichen.

Am Abend des 15. Februar wurden die Bäume im Rahmen einer Montagsübung mit dem Thema „Umgang mit der Motorsäge“ durch die FEUERWEHR Gemeinde Laufach gefällt und fachmännisch entsorgt.




Ein wenig Wehmut war allerdings dabei, war dieser Baum doch stes ein „guter Nachbar“ der Feuerwehr gewesen. Allerdings legten wir nicht ohne Grund Hand an:
Hintergrund ist die an genau dieser Stelle geplante Rathauserweiterung und der Neubau des Feuerwehrhauses. Mit Respekt vor dem Bundesnaturschutzgesetz musste die Fällung vor dem 1. März erfolgen, also außerhalb der Nistzeit von Singvögeln.
Damit ist quasi auch der „Startschuss“ für den Neubau gefallen. Die eigentlichen Baumaßnahmen werden voraussichtlich im September 2016 beginnen.

::: 04.01.2016 ::: Aktueller Zeitplan 

04.01.16 - cs Der Zeitplan zur Umsetzung des Projektes wurde nun detailliert und aktualisiert. Er sieht vor, im Mai 2016 die Übergangslösung im Bauhof Laufach im Gewerbegebiet zu beziehen. Der Abriss des bestehenden Gerätehauses erfolgt im Juli 2016. Ab September 2016 beginnt der Neubau des Komplexes Feuerwehrhaus / Rathauserweiterung.
Als Bauzeit sind 15 Monate veranschlagt, so dass wohl im Dezember 2017 der Neubau bezogen werden kann.
Zum Artikel im Main-Echo

::: 15.12.2015 ::: Abstimmungsgespräch mit Regierung und Kreisbrandrat 

23.12.15 - cs Am Dienstag, dem 15. Dezember 2015 fand ein Abstimmungsgespräch zum Projekt Neubau Feuerwehrhaus als Ortstermin statt, an dem neben Planer, Feuerwehrführung, Gemeindeverwaltung und Bürgermeister auch H. Dikow von der Regierung in Unterfranken (als zuschussgewährende Stelle) und KBR Karl-Heinz Ostheimer teilnahmen.
Hauptthema war die Zuschussfähigkeit des vorliegenden Raumprogramm bzw. -konzeptes, in Zusammenhang mit dem Fahrzeugkonzept, der Beschaffung des V-LKWs sowie der Zwischenlösung im Bauhof.
Der derzeitige Entwurfsstand kann jedoch noch nicht veröffentlicht werden.

::: 26.11.2015 ::: Planungsworkshop  

26.11.15 - hpv
Positiv überrascht!
Mit diesen Worten könnten wir den Workshop beschreiben, zu welchem sich am Mittwoch den 25.November 2015 unser Bürgermeister, Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung, Hr. Kunz von Projektsteuerungsbüro, Hr. Wilisch und Hr. Sattler vom Architekturbüro sowie die Feuerwehrführung zur anstehenden Baumaßnahme trafen.
Der vorgestellte Konzeptvorschlag von Lengfeld & Wilisch war durchweg interessant und weitgehend funktional und stimmig.
Grundsätzlich muss dieses Konzept nun zunächst verfeinert und mit der Regierung von Unterfranken abgestimmt werden.
Wir sind optimistisch, dass wir bis zur Aktivenweihnachtsfeier am 21.12. der Mannschaft den Entwurf „an die Wand werfen“ können.


::: 25.10.2015 ::: Benennung der Planer; Planungsworkshop  

25.10.15 - hpv Nachdem die Einspruchsfrist abgelaufen ist können wir an dieser Stelle mitteilen, dass Lengfeld & Wilisch Architekten BDA aus Darmstadt den Planungsauftrag für die Rathauserweiterung mit Neubau Feuerwehrgerätehaus erhalten haben.
Von diesem Büro wurden z.B. auch die Gerätehäuser in Kleinostheim und Kleinheubach geplant.

Als Termin für einen ersten Workshop der Beteiligten (Architekten, Feuerwehr, Gemeinde, Bürgermeister) wurde der Mittwoch, 25.11.2015 ab 14.00 Uhr festgesetzt.

::: 21.09.2015 ::: Vergabe des Planungsauftrages 

23.09.15 - hpv Die politisch Verantwortlichen unserer Gemeinde haben in der Gemeinderatssitzung am 21.09.15 mehrheitlich den Auftrag zur Planung des Neubaus mit Erweiterung des Rathauses an ein Planungsbüro vergeben. Nun muss noch die vorgeschriebene Widerspruchsfrist abgewartet werden, bevor das Büro seine Arbeit aufnehmen und loslegen kann.

::: 17.09.2015 ::: Vorstellung der Bieter im Architektenauswahlverfahren 

10.09.15 - hpv Am 17.09. fand eine nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für die Baumaßnahme Feuerwehrgerätehaus statt.
In dieser Sitzung haben drei potentiellen Architekturbüros ihr Unternehmen vorgestellt und Fragen des Gremiums und des Projektsteuerers beantwortet. Im Anschluss gab das Gremium eine einstimmige Beschluss-Empfehlung für den Gemeinderat, welches Büro den Planungsauftrag erhalten soll. Der Gemeinderat wird am 21. September 2015 die Vergabe beschließen.

::: 06.07.2015 ::: Europaweite Ausschreibung der Architektenleistungen 

06.07.15 - hpv
Hierbei geht es ausschließlich um die zu vergebenden Architektenleistungen für die Vorbereitung, Entwurfs- und Genehmigungsplanung, Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen, sowie die Bauleitung und Objektbetreuung zum Neubau des Feuerwehr-Gerätehauses mit Erweiterung des Rathauses.

http://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:227629-2015:TEXT:DE:HTML&tabId=1

Diese Leistungen müssen aufgrund des über dem Schwellenwert von 207.000,- EUR liegenden Honorars EU-weit in einem sog. „VOF-Verfahren“ ausgeschrieben werden (Das Honorar errechnet sich aus der geschätzten Bausumme).
Die Bewerberfrist läuft bis zum 28.07.2015, Vergabe ist ab dem 21. August 2015.


::: 22.06.2015 ::: Gemeinderatssitzung mit weiteren Beschlüssen 

23.06.15 - cs In Bezug auf den Neubau des Feuerwehrhauses wurden vom Gemeinderat am 22. Juni 2015 weitere Einzelheiten beschlossen, die unter die (neudeutschen) Kategorien „outsourcing“ bzw. „lease or buy“ fallen:

Für die Schlauchpflege und den Atemschutz werden mit Beginn der Baumaßnahmen die Einrichtungen des Landkreises Aschaffenburg in Goldbach genutzt. Heißt konkret: die Schläuche werden künftig nicht mehr selbst gewaschen und geprüft, sondern gegen Entgelt bei der FF Goldbach.
Es ist noch zu entscheiden, ob es die Nutzung des Schlauchpools oder lediglich der Waschservice der Laufacher Schläuche sein wird (das letztere wurde Beauftragt).

Ebenso wird in Laufach keine Atemschutzwerkstatt errichtet, sondern es soll lediglich die Möglichkeit zur Masken- und Gerätepflege geschaffen werden. Die Wartung der Atemschutzgeräte erfolgt dann ebenfalls durch externen Dienstleistervertrag.
Dies wurde übrigens schon seit einigen Jahren so gehandhabt und es war auch nicht von Seiten der Feuerwehr geplant eine Norm-Atemschutzwerkstatt (ca. 72 qm) zu betreiben, wir waren von Anfang an in unseren Planungen von rund 25 qm ausgegangen.
Damit kann auf teure Investitionen (Räume und Anlagen) verzichtet werden.

Auf die Errichtung eines Schlauch- bzw. Übungsturmes am neuen Feuerwehrhaus wird verzichtet. Durch die externe Schlauchpflege ist auch ein Trockenturm obsolet. Statt eines normgerechten Übungsturmes soll lediglich eine Übungswand am Neubau errichtet werden.

Auf eine Waschhalle wird ebenfalls verzichtet. Dies ist ein Kompromiss, um das Raumprogramm auf der vorhandenen Grundstücksfläche umsetzen zu können. Eine Außenwaschmöglichkeit wird aber eingerichtet.

Alle drei Beschlüsse liegen im Einklang mit der FW-Führung, in Zukunft verstärkt externe Dienstleistungen zu nutzen, um so das Gerätewartpersonal zu entlasten.

Bürgermeister Fleckenstein informierte ferner, dass als Übergangs-Feuerwehrhaus während der Bauphase der gemeindliche Bauhof (untere Ebene) genutzt werden wird. Der Recyclinghof wird während dieser Zeit ausgelagert.

Zum Online-Artikel im Main-Echo.

::: 20.04.2015 ::: Gemeinderatssitzung mit wegweisendem Beschluss 

21.04.15 - ms/cs Der Gemeinderat Laufach hat am 20. April 2015 über den Fortgang des Projektes „Feuerwehrhaus Laufach“ entschieden. Der Rat beschloss einstimmig, das bisherige Feuerwehrgerätehaus am Kreisel abzureißen und an gleicher Stelle einen Neubau mit sieben Stellplätzen zu errichten.
Ferner wird im gleichen Zug das benachbarte Rathaus erweitert. Ein Verbindungsbau vereint Feuerwehrhaus und Rathaus.


Grundlage für den Beschluss war eine Analyse der Projektplaner guntau:kunz aus Kitzingen. Die Gemeinde hatte die Projektsteuerer mit einer Machbarkeitsstudie beauftragt, um die verschiedenen Konzepte (Sanierung und Erweiterung, Abriss und Neubau an gleicher Stelle, Neubau an anderer Stelle und Erhalt des alten Hauses als Dorfgemeinschaftshaus) neutral zu bewerten.

Michael Kunz stellte nun auf der Gemeinderatssitzung die Ergebnisse der Studie vor. Von sieben möglichen Lösungen wurden vier in die Bewertung aufgenommen. Unter Berücksichtigung des Raumbedarfes und der Stellplätze für die Feuerwehr, der Bausubstanz des Altbaus, des Grundeigentums, der Lage des Feuerwehrhauses und des Erweiterungsbedarfes des Rathauses war das Ergebnis recht eindeutig:

Kunz empfahl dem Gemeinderat den Abriss des bisherigen Laufacher Feuerwehrhaus und seinen Neubau an gleicher Stelle, mit einem Zwischenbau zwischen Feuerwehrhaus und Rathaus. Damit können zahlreicher Synergien beim Bauablauf, aber auch bei der Nutzung erzielt werden. So kann der Schulungsraum des Feuerwehrhauses auch als Sitzungssaal für den Gemeinderat, für Bürgerversammlungen oder als Trauzimmer genutzt werden.
Auch könnte der bereits am Rathaus errichtete Aufzug von der Feuerwehr mitgenutzt werden.
Das bisherige Grundstück ist in bester Lage und bereits in Gemeindeeigentum. Es ist mit 3.500 m² knapp, aber ausreichend. Etwa 1000 m² werden für die Feuerwehr bebaut werden, der Rest entfällt auf Parkplätze, Übungsflächen und Platz vor den Toren.
Die Kostenschätzung (basierend auf Referenzobjekten von guntau:kunz in Kleinostheim und Kleinheubach) liegt bei 4,43 Millionen. Davon entfällt auf die Feuerwehr knapp 4 Millionen €, und die Rathauserweiterung ca. 800.000 €.
An Zuschüssen für das Gerätehaus wird die Gemeinde rund 490.000 € erhalten.

Für die notwendige Übergangsunterbringung der Feuerwehr während der Bauphase stellte Bürgermeister Fleckenstein die Mitnutzung des gemeindlichen Bauhofes in Aussicht.

Kunz legte auch eine Zeitschiene vor: Dem Beschluss folgt eine Detaillierung der Anforderungen sowie die Ausschreibung der Architektenleistung. Der Bauantrag soll im Dezember 2015 gestellt werden, Beginn der Baumaßnahmen dann im Frühjahr 2016 und Einzug ins neue Domizil im Herbst 2017.

Mit dem Beschluss geht ein mehrjähriger Disput um das Laufacher Feuerwehrhaus zu Ende. Das Thema schlug hohe Wellen im Kommunalwahlkampf 2014.

Sieh auch den entsprechenden Artikel im Main-Echo.

::: 18.03.2015 ::: Vorstellung Ergebnis Projektplaner 

18.03.15 - hpv Am Mittwoch den 18.03 trafen sich um 18:00 Uhr die Mitglieder des gemeinsamen „Ausschusses für die Baumaßnahme Feuerwehrgerätehaus der Gemeinde Laufach“ zur nichtöffentlichen Sitzung im Laufacher Rathaus.
Dort stellte M.Eng. Baumanagement, Dipl.-Ing. (FH) Michael Kunz von der gleichnamigen Firma Guntau:Kunz aus Kitzingen die Entwürfe bzw. das Ergebnis der dreimonatigen Arbeit vor.

Dies war unter anderem eine Machbarkeitsstudie für die sieben möglichen Standortvarianten, von denen letztendlich vier in die engere Auswahl gekommen sind und diese auch mit dem zu erwartenden Finanzrahmen vorgestellt wurden.

Die Vorlage / das Ergebnis wird auf der Gemeinderatssitzung am 20.04 (vermutlich im öffentlichen Teil) dem Selbigen vorgestellt und zum Beschluss übergeben.
Das Ergebnis wird dann am 23.04 auf der zentralen Bürgerversammlung im Laufach der interessierten Ortsbevölkerung vorgestellt.

::: 01.12.2014 ::: Sitzung des Gemeinderates 

03.12.14 - cs Das Projekt Feuerwehrhaus war Thema auf der Gemeinderatsitzung am 1. Dezember 2014. Bürgermeister Fleckenstein informierte, dass eine Projektsteuerungsgruppe mit etlichen Referenzobjekten im Landkreis Aschaffenburg derzeit die Baumaßnahme Feuerwehrhaus Laufach vorbereitet. Geplant ist eine Machbarkeitsstudie zu den in Frage kommenden Lösungen.

Dabei stehen sieben mögliche Varianten zur Diskussion: Favorisiert sind seitens der Gemeinde neben einem Neubau eines Feuerwehrhauses im Mühlfeld vor allem Veränderungen des derzeitigen Standorts am Kreisel.
Dies kann eine Sanierung des bestehenden Gerätehauses, eine Sanierung des momentan genutzten Baus mit der Schaffung eines Quergebäudes hin zum Rathaus und ein Abriss des jetzigen Feuerwehrgerätehauses mit Neubau sowohl des Feuerwehrgebäudes als auch der angedachten Querverbindung bedeuten.

Im Februar 2015 sollen erste Ergebnisse der Projektsteuerungsgruppe vorgelegt werden.

Zum Standort Mühlfeld wird noch in 2014 seitens der Feuerwehr unter Beratung durch die Kreisbrandinspektion eine Standortanalyse zur Einhaltung der Hilfsfrist durchgeführt.

Quelle: main-netz.de

::: 28.10.2014 ::: Sitzung des gemeindlichen Auschusses Feuerwehrhaus 

01.10.14 - cs/hpv Am 28. Oktober 2014 tagte erstmals seit der Konstituierung der gemeindliche Ausschuss zum neuen Feuerwehrhaus. Anwesend waren Bürgermeister Friedrich Fleckenstein, Feuerwehrreferent Rudi Werner, Geschäftsführer Martin Ruppert.
Ferner die Gemeinderäte Hermann Eberhardt und Werner Völker (SPD), Günter Hetzel und Wolfgang Fuchs (CSU) und Rudolf Spinnler und Germar Seubert (FW).
Geladen und anwesend waren auch Kommandant Hans-Peter Völker, stv. Kommandant Marco Laske und Christian Strecker von Feuerwehrverein Laufach.
Damit wurde das Thema Feuerwehrhaus nach rund 18 Monaten wieder offiziell in die Diskussionen auf Gemeinderatsebene aufgenommen.

Da es sich bei dieser Sitzung um eine sogenannte „nichtöffentliche Sitzung“ gehandelt hat, darf an dieser Stelle nicht wirklich darüber berichtet werden.

Was jedoch gesagt werden darf ist die Tatsache, dass sich die Verwaltung, allen voran Bürgermeister Fleckenstein seit Mai diesen Jahres unzählige Male mit Grundstücksbesitzern und Behördenvertretern (auch Ortstermine) getroffen haben und es an diesem Abend eine Präsentation mit insgesamt acht Standortvorschlägen gegeben hat.

::: 03.06.2014 ::: Wiederaufnahme des Projektes - Runder Tisch 

03.06.14 - cs/hpv Nachdem das Projekt Feuerwehrhaus seit Mitte 2013 ruht, wird es nun Zeit, die Fäden wieder aufzugreifen.
Am 18. Juni 2014 findet ein Runder Tisch mit Bürgermeister, Feuerwehrreferent, Geschäftsführer, den beiden stellv. Bürgermeistern und der Feuerwehrführung statt, bei dem neben aktuellen Feuerwehrthemen auch das weitere Vorgehen zum Thema Feuerwehrhaus besprochen werden soll.
Diese Gesprächsrunde soll einmal halbjährlich geführt werden, der nächste Runde Tisch ist für den Zeitraum November geplant.

Wir wissen auch dass der neue Bürgermeister und die neuen Gemeinderäte sich erst mit der „Gemeindlichen Einrichtung Feuerwehr“ und auch mit dem Thema Gerätehaus Laufach vertraut machen müssen.
Wir wissen aber auch was wir nicht wollen! Dass wieder Jahre ohne erkennbare Fortschritte ins Land gehen und ungenutzt verstreichen! Dies gilt zwar vor allem für das Thema Feuerwehrhaus, aber auch für sämtliche Punkte die die gemeindliche Einrichtung Feuerwehr betreffen.

::: 01.05.2014 ::: ALLES zurück auf „Null“ 

01.05.14 - cs/hpv
„Neue Besen kehren gut!“ oder „ALLES zurück auf Null“ - so könnte man es bezeichnen. Wir schließen ab mit allen Konzepten, Diskussionen und zuletzt Negativschlagzeilen aus der vergangenen Legislaturperiode und setzen die Zeichen auf Neubeginn!



Seite:   <<   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   >>

© Feuerwehr Gemeinde Laufach 2004 - Raiffeisengasse 8 - 63846 Laufach
Tel.: 06093/8238 - Fax 06093/2535
Kontakt | Impressum | Downloads

  Home
  Aktuelles
  Technik
  Dienstbetrieb
  Wir über uns
  Jugend
  Kindergruppe
  Fachdienste
  Feuerwehrvereine